Reinigung gewerblicher Anlagen

Verschmutzte Solaranlagen bringen nicht nur weniger Leistung, sie können auch durch den Schmutz nachhaltig geschädigt werden. Die Reinigung von gewerblichen Solaranlagen sollte regelmäßig bei Bedarf durchgeführt werden, um eine bestmögliche Leistung der Anlage garantieren zu können.

Wie funktioniert eine Reinigung?

Bei der Reinigung von gewerblichen Solaranlagen werden Schmutz wie Vogelkot, Blätter, Staub und Rußpartikel von den Modulen entfernt. Auch Moosflechten und Pollen werden gelöst und abgespült. Sogar leichte Verschmutzungen können dazu führen, dass die Anlage an Kraft verliert. Mit einem sanften Reiniger wird der Schmutz mit einer Bürste abgelöst und weggespült. Die Paneelen werden dabei natürlich nicht beschädigt. Kommt bei der Reinigung von Außenwänden häufig ein Hochdruckreiniger zum Einsatz, sollte dieser nicht bei der Reinigung von gewerblichen Solaranlagen benutzt werden, da durch den hohen Wasserdruck die Module leicht beschädigt werden können.

Fachmann oder Eigenleistung?

Gerade bei der Reinigung von gewerblichen Solaranlagen sollte ein Fachmann beauftragt werden, da gewerbliche Anlagen oftmals sehr groß und zeitaufwendig zu reinigen sind. Hierbei spielt die Erfahrung und auch Versicherung eine bedeutende Rolle. Fachleute reinigen schnell und effizient, ohne die Anlage zu schädigen. Eine unsachgemäße Reinigung kann hingegen zu nachhaltigen und vor allem auch teuren Schäden führen, wenn die Reinigung ohne Kenntnisse durchgeführt wird. Übrigens: die meisten Anbieter der Reinigung von gewerblichen Solaranlagen werden einen Kostenvoranschlag anhand der Größe der Anlage erstellen. So lässt sich auf einen Blick und ohne am Ende eine böse Überraschung zu erleben erkennen, was an Kosten bei der Reinigung auf das Unternehmen zukommen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.